Zum Hauptinhalt springen

«In der Stadt zu surfen macht riesigen Spass»

Die BEA hat seit Freitagmorgen die Tore geöffnet. Ein diesjähriges Highlight ist die Gigawelle auf dem BEActive-Gelände. Auch Olympiasiegerin Tanja Frieden gibt ihre Surf-Talente dort zum Besten.

Tanja Frieden surft auf der Gigawelle.

Tanja Frieden steigt elegant aufs Surfbrett, stürzt sich in die Wasserwelle und wird von ihr Sekunden später verschluckt. Die Snowboarderin und Olympiasiegerin 2006 war eine der Ersten, die auf der Gigawelle auf dem BEA-Gelände – eine der grössten künstlichen Wellen in Europa – reiten konnten. Es sei nicht das gleiche wie am Meer und schon gar nicht das gleiche wie auf dem Schnee, meinte die 38-Jährige. «Aber es macht riesigen Spass, für einmal in der Stadt zu surfen».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.