Zum Hauptinhalt springen

Im Wald, wo die Kelten ruhen

Bald soll im Kallnachwald Kies abgebaut werden. Im Boden liegen aber Spuren vergangener Zeiten. Archäologin Marianne Ramstein zeigte rund 50 Interessierten, welche Funde vermutet werden.

Herbert Rentsch
Augenschein vor Ort: Auf einem der Grabhügel zeigt Marianne Ramstein, wie diese gebaut waren.
Augenschein vor Ort: Auf einem der Grabhügel zeigt Marianne Ramstein, wie diese gebaut waren.
Andreas Blatter

Der Regen rauscht, von den Blättern fallen Tropfen. Dem nassen Wetter zum Trotz stapfen über 50 Personen durch den Kallnachwald: Die Burgergemeinde hat am Donnerstagabend einen archäologischen Spaziergang organisiert.

Kaum jemand hätte die kleinen Bodenerhebungen bemerkt, würde Marianne Ramstein nicht darauf stehen bleiben. Die Mitarbeiterin des Archäologischen Dienstes des Kantons Bern erklärt den Wanderern, welche Schätze im Wald liegen – möglicherweise.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen