Zum Hauptinhalt springen

Hunderte Forellen sind verendet

Im Chräbsbach bei Meikirch gab es ein grosses Fischsterben. Der Giftstoff ist wohl über eine Meteorwasserleitung in das Gewässer gelangt. Einen ähnlichen Zwischenfall gab es vor fünf Jahren.

Alle sind verendet, vom Jungfisch bis zur grossen Forelle.
Alle sind verendet, vom Jungfisch bis zur grossen Forelle.
zvg

Es war ein trauriger Anblick. Als ein Mitglied der Krebsbach-Vereinigung am Chräbsbach fischen wollte, entdeckte er viele tote Forellen. Entlang des Uettligenwaldes bis etwas unterhalb der Öli mussten in der Folge gegen 800 tote Fische aus dem Bach eingesammelt werden.

Vom kleinen Jungtier bis zur 42 Zentimeter langen Bachforelle ist am Mittwoch vor einer Woche der ganze Bestand verendet. Auch der grösste Teil der Kleinlebewesen war betroffen. In einem Bach, der wie der Chräbsbach wenig Wasser führt, braucht es kleine Menge eines Giftes, so dass die empfindlichen Forellen verenden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.