Zum Hauptinhalt springen

Heftige Sturmböen im Kanton Bern

In der Nacht auf Heiligabend stürmte es in der Region Bern teils heftig. Insbesondere im Berner Oberland wurden starke Winde gemessen.

chh/woz/chk
Sturmwarnung Stufe rot: Insbesondere im Berner Oberland weht derzeit ein heftiger Wind. Gegen Abend soll sich das Wetter beruhigen.
Sturmwarnung Stufe rot: Insbesondere im Berner Oberland weht derzeit ein heftiger Wind. Gegen Abend soll sich das Wetter beruhigen.
Screenshot/Meteocentrale

Mit dem Durchzug einer Kaltfront wurde es am Montagmorgen stürmisch. Laut SRF Meteo zog ein heftiger Westwind durch die Alpentäler. Die stärksten Windböen im Kanton Bern wurden wie so oft auf dem Jungfraujoch gemessen: Hier blies der Wind gemäss SRF Meteo am Samstagmorgen um 07.30 Uhr mit Geschwindigkeiten von bis zu 131 km/h. Auch in niederen Gebieten tobte der Sturm, auf dem Chasseral etwa wurden Windböen von 123 km/h verzeichnet.

Vorerst blieb es noch stürmisch, der Wetterdienst Meteocentrale hatte für das gesamte Berner Oberland eine «Unwetterwarnung Stufe Rot vor Sturm/Orkan» herausgegeben. Das bedeutet, dass es auf den Gipfeln weiterhin zu Stürmen kommen kann, es muss bis Heiligabend, 18 Uhr, mit Böen von 110 bis 140 km/h gerechnet werden.

Trotz des garstigen Wetters gingen bei der Kantonspolizei Bern seit Sonntagabend gerade mal vier Meldungen ein, die im Zusammenhang mit dem Sturm stehen: Im Oberland führen einzelne Bäche enorm viel Wasser oder sind gar leicht über die Ufer getreten. Ansonsten sind der Polizei keine Wetterschäden bekannt.

«Ordentlich Niederschlag»

Gemäss Meteocentrale tauchte die Kaltfront aus Nordwesten als schnurgerade Linie im Schweizer Regenradar auf. Sie zog in den Morgenstunden mit Sturmböen, kräftigem Regen und lokal Blitz und Donner über die Nord-, Zentral- und Ostschweiz.

In den letzten 24 Stunden gab es laut SRF Meteo «ordentlich» viel Niederschlag. Zurzeit liegt die Schneefallgrenze noch über 2000 Meter, gegen Abend jedoch sinkt sie bis auf 500 Meter.

Neuschnee in den Bergen und Sturm lassen die Lawinengefahr steigen: Für das Berner Oberland warnt das Institut für Schnee- und Lawinenforschung vor erheblicher Lawinengefahr. Das ist die dritthöchste von fünf Warnstufen.

Wetter beruhigt sich gegen Abend

Die Temperaturen waren laut dem «Wetterflash» von Meteonews am Morgen schweizweit noch relativ mild, sinken nun aber am Nachmittag. Dann beruhigt sich auch das Wetter wieder.

«Wetterflash» von Meteonews.

Die Flucht in den Süden bringt nichts: Wegen des Nordföhns wird es auch im Tessin «ziemlich ungemütlich», immerhin scheint dort trotz ausgedehnten hohen Wolken zeitweise die Sonne.

Ski-Wetter an Weihnachten

Pünktlich zum Familienfest an Heiligabend wird das Wetter wieder ruhiger. Die Schneefallgrenze sinkt von heute 1800 bis 2200 Meter auf rund 1000 Meter.

An Weihnachten und am Stephanstag dürfen sich Wintersportler auf ein Top-Skiwetter freuen. In den Bergen zeigt sich das Winterwetter von seiner besten Seite, während sich die Unterländer auch dann mit einer grauen Suppe begnügen müssen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch