Zum Hauptinhalt springen

Hausbesetzer: Gemeinde stellt Ultimatum

Die Besetzer haben bis am Freitagmorgen Zeit, das Pfarrhaus am Nesslerenweg in Wabern zu verlassen. Weil sie anonym blieben, will die Kirchgemeinde keine Zwischennutzung.

Stephan Künzi
Die Kirchgemeinde Köniz kann das Pfarrhaus Nesslerenweg nun verkaufen.
Die Kirchgemeinde Köniz kann das Pfarrhaus Nesslerenweg nun verkaufen.
Urs Baumann
Sie hatten von der Kirchgemeinde Köniz ein Ultimatum bekommen, das Haus zu verlassen.
Sie hatten von der Kirchgemeinde Köniz ein Ultimatum bekommen, das Haus zu verlassen.
Jan Amsler
Bruno Sigrist, Präsident des Kirchgemeinderats Köniz, war «sehr froh», dass die Besetzer das Haus schon vor der gesetzten Frist selbständig verlassen hatten. Nach erstem Augenschein wurde in der Liegenschaft nichts beschädigt.
Bruno Sigrist, Präsident des Kirchgemeinderats Köniz, war «sehr froh», dass die Besetzer das Haus schon vor der gesetzten Frist selbständig verlassen hatten. Nach erstem Augenschein wurde in der Liegenschaft nichts beschädigt.
Jan Amsler
Das leerstehende Haus war von Dienstag bis Freitag wieder bewohnt - allerdings illegal.
Das leerstehende Haus war von Dienstag bis Freitag wieder bewohnt - allerdings illegal.
Sibylle Hartmann
Die Besetzer hatten ihre Aktion in einer E-Mail bekannt gegeben. Ein Zettel an der Haustüre informierte ebenfalls darüber.
Die Besetzer hatten ihre Aktion in einer E-Mail bekannt gegeben. Ein Zettel an der Haustüre informierte ebenfalls darüber.
Sibylle Hartmann
Das leerstehende Haus gehört der Kirchgemeinde Köniz. Zwischen den beiden Parteien haben Gespräche stattgefunden, zu einer Einigung kam es aber nicht.
Das leerstehende Haus gehört der Kirchgemeinde Köniz. Zwischen den beiden Parteien haben Gespräche stattgefunden, zu einer Einigung kam es aber nicht.
Sibylle Hartmann
1 / 8

Bei einem Besuch vor Ort gaben sich die Besetzer nicht zu erkennen. Die zwei Personen, die am Mittwochmorgen am Fenster des einstigen Pfarrhauses am Nesslerenweg in Wabern erschienen, verbargen sich hinter Sonnenbrillen, Schals und Kapuzen. Offenbar hielten sie es auch gegenüber der Kirchgemeinde Köniz nicht anders. Zwar informierten sie die Eigentümerin des leeren Gebäudes über ihre Aktion, und sie baten sie auch darum, in eine Zwischennutzung einzuwilligen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen