Zum Hauptinhalt springen

Hat Pfarrer Geld veruntreut?

Das Bistum Basel hat erst nach dem Wechsel von Pfarrer Marian Miklaszewski von Himmelried im Kanton Solothurn nach Wabern erfahren, dass gegen den Pfarrer eine Anzeige lief.

Gegen Marian Miklaszewski läuft in Wabern ein Amtsenthebungsverfahren. Schon bald nach seinem Amtsantritt im Januar 2009 zeigte sich: Kirchgemeinde und Pfarrer haben das Heu nicht auf der gleichen Bühne. Was die Verantwortlichen in Wabern und beim Kanton nicht wussten: Schon bei der letzten Stelle des katholischen Geistlichen in Himmelried SO hatte es gewaltig rumort. Es war sogar zu einer Strafuntersuchung wegen Veruntreuung gekommen.

Miklaszewskis Wechsel erfolgte innerhalb des Bistums Basel. Doch beim Kanton Bern und in Wabern wusste man offenbar nichts von den Schwierigkeiten. Bei der katholischen Kirche Region Bern räumt man ein, dass Miklaszewski aus heutiger Sicht nicht hätte angestellt werden dürfen. Da stellt sich die Frage, ob die Bistumsleitung Miklaszewski von Himmelried nach Wabern strafversetzt hat, ohne die neuen Vorgesetzten zu warnen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.