Zum Hauptinhalt springen

Hanfanbau im grossen Stil als Zwischennutzung

Die Hanfanlage, welche die Kantonspolizei Ende November ausgehoben hat, befand sich auf dem ehemaligen Areal der Grossmetzgerei Meinen an der Schwarztorstrasse.

Auf dem ehemaligen Areal der Metzgerei Meinen wurde Hanf angebaut.
Auf dem ehemaligen Areal der Metzgerei Meinen wurde Hanf angebaut.
Iris Andermatt

Ende November hob die Kantonspolizei in der Stadt Bern eine grosse Indoorhanfanlage aus. Im Zuge einer Hausdurchsuchung wurden über 3'300 Hanfpflanzen sowie über 11 Kilogramm bereits geerntete Blüten gefunden. 1'091 der Pflanzen waren Setzlinge, 750 erntereif. Auch sichergestellt wurden diverse technische Geräte zum Hanfanbau. Nun stellt sich heraus, dass sich die Anlage auf dem ehemaligen Areal der Grossmetzgerei Meinen an der Schwarztorstrasse befand, wie der «Bund» heute schreibt. Dieses wird zurzeit zwischengenutzt.

Im Zusammenhang mit der Indooranlage wurde damals ein 34-jähriger Mann verhaftet, wie die Kantonspolizei mitteilte. Zudem wurde während des Polizeieinsatzes ein Mann angehalten und wegen Verdachts auf Hausfriedensbruch für weitere Abklärungen auf eine Polizeiwache gebracht. Dieser war zuvor in einem Lift eingeschlossen gewesen und musste zuerst befreit werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch