Zum Hauptinhalt springen

Gurtenrodelbahn: Baubeginn vorgezogen

Das Projekt Rodelbahn auf dem Gurten hatte sich lange verzögert. Nun findet nächste Woche der Spatenstich statt - sogar früher als geplant.

Seit Oktober wird auf dem Gurten an der Rodelbahn gebaut.  Ein Grossteil ist bereits fertig.
Seit Oktober wird auf dem Gurten an der Rodelbahn gebaut. Ein Grossteil ist bereits fertig.
zvg/Bernmobil
Mit dem Wintereinbruch wurden die Bauarbeiten bis im Frühling eingestellt.
Mit dem Wintereinbruch wurden die Bauarbeiten bis im Frühling eingestellt.
zvg/Bernmobil
So sah der damalige Plan für die Rodelbahn bei der Sprungschanze aus.
So sah der damalige Plan für die Rodelbahn bei der Sprungschanze aus.
zvg
1 / 9

Nun ist es soweit: Am 15. Oktober beginnen die Bauarbeiten für die 600 Meter lange Rodelbahn auf dem Berner Hausberg. Bis dahin musste das Projekt Rodelbahn einige Hürden überwinden: Der ursprüngliche Plan, die Bahn bei der abgerissenen Sprungschanze zu bauen, musste wegen zu hoher Lärmbelastung für das Restaurant und wegen massiven Terrainveränderungen, die in diesem steilen Gelände notwendig gewesen wären, verworfen worden. Schliesslich wurde der Standort auf die östliche Seite der Gurtenbahn verlegt.

Weiter verzögert wurde das Projekt durch die Einsprache eines Anwohner, der befürchtete, dass die Rodelbahn Lärm und Abfall mit sich bringen könnte. Im Juni konnten jedoch eine einvernehmliche Lösung mit ihm getroffen werden und dem Bau stand nichts mehr im Weg.

Spatenstich früher als geplant

Und nun findet der Spatenstich sogar früher statt als geplant. Während die Gurtenbahn Bern AG noch im Juni vom Baubeginn im Frühjahr 2016 sprach, teilte das Unternehmen am Donnerstag nun mit, dass der Startschuss bereits am 15. Oktober fällt.

«Bei der definitiven Bauplanung haben wir uns entschieden, bereits im Herbst zu starten», so Rolf Meyer, Sekretär des Gurtenbahn-Verwaltungsrates, auf Anfrage. So hätten sie mehr Luft, um die Bahn bis zur geplanten Eröffnung im Mai 2016 sicher fertig stellen zu können. In diesem Jahr werde gebaut, so lange es das Wetter zulasse, so Meyer.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch