Zum Hauptinhalt springen

Gesellschaftliche Vielfalt in der Aarbergergasse

Im vierten Teil der Reportage in der berühmt-berüchtigten Aarbergergasse steht der Konflikt rund um den Betrieb in der Casa Marcello im Vordergrund.

In der vierten Folge der Aarbergergasse-Reportage beleuchtet Telebärn das Aufeinandertreffen verschiedener Charaktere in der Aarbergergasse. Besonders deutlich wird dieses anhand der Casa Marcello. Bei einigen Betrieben in der Nachbarschaft stösst das Konzept auf Unverständnis, dass in der Casa Marcello alle willkommen sind, die sonst keine gute Stellung in der Gesellschaft haben. Besonders Bernard Hüsser, Wirt der Gourmanderie Moléson, zeigt sich gegenüber Telebärn wenig erfreut über die Casa Marcello.

Auch Peschä Michel, Wirt der Casa Marcello, kommt zu Wort. «Ich weiss, wie es ist, alleine zu sein», sagt er und erklärt damit seinen Ansatz, auch denjenigen eine Zuflucht zu bieten, die sonst keine haben. Im Video werden die Spannungen in der Nachbarschaft der Aarbergergasse deutlich; ein Rückblick auf Weihnachten 2011 jedoch zeigt auch friedliche Momente. Fazit: In dieser Gasse ist es möglich, dass jeder seinen Platz findet, auch wenn dies oftmals nicht einfach ist.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch