Zum Hauptinhalt springen

Geschäftsführer der Spitex Seeland muss gehen

Die Spitex Seeland beendet den Vertrag mit ihrem Geschäftsführer Daniel Piccolruaz auf Ende Januar 2019. Piccolruaz ist per sofort freigestellt.

Daniel Piccolruaz muss die Spitex Seeland verlassen.
Daniel Piccolruaz muss die Spitex Seeland verlassen.
Raphael Moser

Der Geschäftsführer der Spitex Seeland muss den Hut nehmen. Die Organisation hat das Arbeitsverhältnis mit Daniel Piccolruaz auf Ende Januar 2019 aufgelöst und ihn per sofort freigestellt, wie aus einem Schreiben an die Mitarbeitenden hervorgeht, das der Nachrichtenagentur Keystone-sda vorliegt.

Piccolruaz bestätigte auf Anfrage den Sachverhalt, wollte aber nicht näher dazu Stellung nehmen. Pikant an der Sache ist, dass Piccolruaz bereits Anfang Jahr bei der Spitex Bern als Geschäftsführer im Teilzeitmandat den Hut nehmen musste. Die Affäre sorgte in der Folge für grosse Verwerfungen innerhalb der Spitex Bern.

Der Verwaltungsrat der Spitex Seeland schreibt in seinem Brief an die Mitarbeitenden, dass «viele unter Ihnen diesen Entscheid mit Überraschung aufnehmen werden - leider entwickelte sich jedoch die gemeinsame strategische Grundausrichtung zwischen Herrn Piccolruaz und dem verantwortlichen Verwaltungsrat nicht mehr deckungsgleich.»

Der Verwaltungsrat habe sich dadurch nicht mehr auf die Kernaufgaben konzentrieren können, steht in dem von Verwaltungsratspräsident Adrian Dennler unterzeichneten Schreiben weiter. Dennler übernimmt ad interim die Geschäftsleitung, bis die Nachfolge von Piccolruaz geregelt ist.

SDA/lub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch