Zum Hauptinhalt springen

Gegen den Kollaps

Redaktor Jürg Steiner über die Abstimmung zur Tramlinie Bern-Ostermundigen.

Jürg Steiner

Die Tramlinie Bern–Ostermundigen gehört zu den demokratisch intensiv wiedergekäuten Projekten: Die Stadt Bern wird dreimal Ja gesagt haben. 2014 taten es die städtischen Stimmberechtigten im Rahmen des abgelehnten Vorhabens Tram Region Bern ein erstes Mal. Nun folgt in zehn Tagen bei der städtischen Kreditvorlage über 25 Millionen Franken der zweite Versuch. Am 4. März 2018 kommt es beim entscheidenden Urnengang über den Kantonskredit (102 Millionen Franken) zum Showdown.

Wenn es denn wirklich so schlank geht: Die Tramgegner, die sich vorab an der Linienführung stören und eine Denkpause fordern, führen den engagierteren Abstimmungskampf als die nonchalanten Befürworter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen