Zum Hauptinhalt springen

GB sagt Nein zu grünem Kuschelkurs

Die Basis des Grünen Bündnisses der Stadt Bern hat es am Mittwoch abgelehnt, sich der Grünen Freien Liste anzunähern. Einstimmig verabschiedet wurde dafür die Forderung nach einer Frau an der Spitze der Stadtregierung.

GB-Präsidentin Stéphanie Penher sagte nach der Versammlung: «Es war ein Ja zur bisherigen Zusammenarbeit mit der GFL und zum Rot-Grün-Mitte-Bündnis, nicht ein kategorisches Nein.»
GB-Präsidentin Stéphanie Penher sagte nach der Versammlung: «Es war ein Ja zur bisherigen Zusammenarbeit mit der GFL und zum Rot-Grün-Mitte-Bündnis, nicht ein kategorisches Nein.»
zvg

Eine knappe Mehrheit der Mitglieder des Grünen Bündnisses (GB) hat am Mittwochabend die Idee einer Annäherung zwischen den beiden grossen grünen Stadtparteien abgelehnt. Eine solche hatten die Parteispitzen des Grünen Bündnisses und der Grünen Freien Liste (GFL) gemeinsam skizziert. Ihr Vorschlag gipfelte darin, das die beiden Parteien bis 2020 fusionieren sollten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.