Zum Hauptinhalt springen

Garage und Reisebüro wurden verwüstet

Ein Kollektiv hat in der Nacht auf Montag eine Garage und ein Reisebüro im Raum Bern beschädigt. Hintergrund der Aktion ist der Krieg in Rojava.

Das Tor einer Mercedes-Benz Garage wurde grossflächig versprüht.
Das Tor einer Mercedes-Benz Garage wurde grossflächig versprüht.
Screenshot Barrikade.info

«#Fight4Rojava» prangt in oranger Schrift auf dem Garagentor. In der Nacht auf Montag hat ein Kollektiv in Bümpliz bei einer Mercedes-Benz Garage die Fassade versprüht. Zudem wurde ein ausgestelltes Auto mit roter Farbe umlackiert. Mercedes-Benz beliefere die türkische Armee und profitiere damit direkt vom Krieg in Rojava, behauptet das Kollektiv auf der Plattform Barrikade.info. Die Mercedes-Benz Zweigniederlassung in Bümpliz will sich dazu nicht äussern.

In der gleichen Nacht wurde beim Turkish Airlines Reisebüro an der Belpstrasse in Bern die Scheibe eingeschlagen und die Parole «smash turkish fascism» (den türkischen Faschismus zerschlagen) hinterlassen. Die Aktion richte sich gegen den türkischen Angriffskrieg auf die nordsyrische Region Rojava und stehe in Solidarität mit allen Menschen, die dagegen Widerstand leisten, so das Kollektiv.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch