Zum Hauptinhalt springen

Fünfmal Sirenen-Fehlalarm in der Schosshalde

Am Montagabend erklang im Schosshaldequartier mehrmals eine Sirene. Alles Fehlalarme, wie die Kantonspolizei mitteilt. Der Grund ist weiterhin unbekannt.

Gleich fünfmal wurden Bewohnerinnen und Bewohner des Schosshaldequartiers am Montag zwischen 20.30 Uhr und 22 Uhr von Sirenenheulen aufgeschreckt. Auf Twitter gab die Kantonspolizei sogleich Entwarnung und teilte mit, dass es sich um Fehlalarme handle. Die Ursache blieb auch am Dienstag unklar.

Die Sirene, die sich auf dem Dach der Pädagogischen Hochschule (PH) an der Weltistrasse befindet, wurde am Montagabend schliesslich deaktiviert. Bis es so weit war, dauerte es eine Weile. Zwar ist es ausschliesslich die Kantonspolizei, die einen Alarm auslösen kann, deaktivieren kann sie eine fehlerhafte Sirene jedoch nicht aus ihrer Zentrale heraus. Deshalb musste ein Zivilschutzmitarbeiter ausrücken, wie Thomas Jauch erklärt. Er ist Leiter Kommunikation des regionalen Führungsorgans Bern plus.

Dort musste im Estrich des PH-Gebäudes wortwörtlich «der Stecker gezogen werden». Dass die Sirene in der Schosshalde nun abgeschaltet ist, stelle kein Problem dar, weil im Katastrophenfall auch «Nachbarssirenen» gut hörbar wären, meint Jauch. Denn die Stadt Bern verfügt mit 40 Sirenen in dieser Hinsicht über eine umfangreiche Abdeckung. (mib)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch