Zum Hauptinhalt springen

«Chritz im Spitz»: Pauke und Megafon drohen das Aus

Der FC Breitenrain erhält dicke Post von Christoph Lerch. Der Regierungsstatthalter koppelt die jüngste Baubewilligung an Auflagen. Der Klub will diese bekämpfen.

Bald ausgejubelt beim FC Breitenrain? Max Hallers Megaphon wird zum Politikum.
Bald ausgejubelt beim FC Breitenrain? Max Hallers Megaphon wird zum Politikum.
Andreas Blatter

Zuerst die guten Nachrichten für den FC Breitenrain, den Klub aus dem gleichnamigen Berner Quartier. Die Ungewissheit hat ein Ende, Regierungsstatthalter Christoph Lerch erteilte gestern die Baubewilligung für ihren Fussballplatz.

Paradox an der Sache: die Bewilligung erfolgt nachträglich, weil die von Nachbarn beanstandeten Umbauten längst gemacht worden sind. Der Umbau des Naturrasenfeldes zu einem Kunstrasenfeld, die vier neuen Leuchtmasten und die Beschallungsanlage – allesamt schon längst in Betrieb – sind damit offiziell legitimiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.