ABO+

«Es ist möglich, den Markt zu beeinflussen»

Bern

Finanzdirektor Michael Aebersold ist überzeugt, dass die Stadt dämpfend auf die Mietpreise einwirken kann. Mit seiner Politik will er ­verhindern, dass es sich in ­Zukunft nur Gutverdienende leisten können, in der Stadt zu bleiben.

Der Vordenker: Michael Aebersold will, dass die Stadt bei Wohnungskäufen rascher zuschlagen kann.

Der Vordenker: Michael Aebersold will, dass die Stadt bei Wohnungskäufen rascher zuschlagen kann.

(Bild: Beat Mathys)

Stefan Schnyder@schnyderlopez

Der Stadtrat soll dem Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik einen Rahmenkredit von 60 Millionen Franken gewähren. Aber der Mietmarkt funktioniert doch ziemlich gut.Michael Aebersold:Wenn man sich die Entwicklung der Mietpreise anschaut, dann muss ich sagen, dass der Mietmarkt nicht funktioniert. Mit dem Rahmenkredit setzt die Stadt ein politisches Zeichen, dass sie aktiv auf dem Wohnungsmarkt auftreten will. Es ist auch ein Bekenntnis dafür, in den nächsten vier Jahren jährlich 15 Millionen auszugeben. Ich erhalte damit einen klaren Auftrag.

langenthalertagblatt.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt