Zum Hauptinhalt springen

Emotionen um 0,6 Steuerzehntel

Nach langer Debatte senkt das Parlament die Steuern auf 1,14. Zeitweise wurde gar über eine noch tiefere Anlage von 1,10 diskutiert.

Die Steuern im ohnehin schon günstigen Muri werden gesenkt.
Die Steuern im ohnehin schon günstigen Muri werden gesenkt.
zvg

1,14? 1,17? Oder nicht doch besser 1,19? Die Fraktionen im Parlament von Muri waren sich gestern Abend nur in einem Punkt einig: Die Steuern in der ohnehin schon günstigen Gemeinde sollen sinken. Nach dem letztjährigen Rekordgewinn von 8 Millionen Franken auf einen Umsatz von 78,5 Millionen Franken soll der heutige Steuerfuss von 1,20 Vergangenheit sein.

Der Gemeinderat hatte eine Senkung um 0,6 Zehntel auf 1,14 beantragt. Muri könne diesen Schritt gut verkraften, warb Gemeindepräsident Thomas Hanke (FDP). Die Finanzplanung zeige für die nächsten Jahre eine stabile Situation mit minimen Defiziten. Und das, ohne dass man den Gürtel enger schnalle: Allein im nächsten Jahr seien Investitionen von nicht weniger als 8 Millionen Franken geplant.

Die Bürgerlichen sahen es gleich. Man habe bei der letzten Erhöhung in Aussicht gestellt, bei nächster Gelegenheit den Steuerfuss wieder flexibel zu senken, argumentierte die SVP. Dieses Versprechen gelte es einzulösen, zumal, und das strich auch die FDP hervor, die beantragten 1,14 bereits ein Kompromiss seien. Zeitweise habe man über eine noch tiefere Anlage von 1,10 diskutiert.

Für 1,17 setzte sich die SP ein. Sie hielt es für verfrüht, angesichts der eingetrübten Konjunkturaussichten die Zügel weiter zu lockern. Die Gefahr sei gross, dass der Steuerfuss bald wieder heraufgesetzt werden müsse. Zu dieser Hüst-und-Hot-Politik sei man nicht bereit. Das Forum seinerseits plädierte für 1,19. Es regte an, mit dem gewonnenen Geld Projekte in den Bereichen Klimaschutz, Energie und Biodiversität zu finanzieren.

Mit diesem Ansinnen drang es allerdings nicht durch. Genauso wenig Erfolg hatte die SP, die vereinigten Bürgerlichen setzten einen Steuerfuss von 1,14 durch. Darüber befindet nun das Volk an der Urne. Es kann nur Ja oder Nein sagen. Das Parlament lehnte eine Variantenabstimmung ab.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch