Zum Hauptinhalt springen

Eine Million Franken für 83 neue Parkuhren

Die Stadt Bern investiert 1,05 Millionen Franken in insgesamt 83 neue Parkuhren. Der Stadtrat hat am Donnerstagabend den Kredit mit 63 zu 0 Stimmen gutgeheissen.

Den Garaus gemacht haben den alten Parkuhren die Witterung, Vandalismus sowie eine in die Jahre gekommene Hard- und Software. Die Auswechslung sei unabdingbar sagte Kommissionssprecher Jimi Hofer (SVPplus).

Die alten Modelle sind nicht aufbruchsicher. Zudem haben sich technische Ausfälle gehäuft, es gingen entsprechend Einnahmen verloren. Dazu kamen hohe Reparaturkosten.

Auf die Einnahmen gedrückt hat im vergangenen Jahr eine Einbruchserie. 51 Parkuhren wurden geknackt, 2008 war es lediglich eine. Der Gesamtschaden belief sich inklusive des technischen Schadens an den Apparaturen auf rund 100'000 Franken.

Der Sicherheitsausrüstung der neuen Parkuhren wird deshalb besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Die 39 neuen zentralen Parkuhren und die 44 neuen Sammelparkuhren sollen bis im Herbst 2010 installiert werden. Erstere werden bei Grossparkplätzen eingesetzt, letztere für Strassenzüge.

Da die Banken unterdessen angekündigt haben, die Cashkarten- Funktion einstellen zu wollen, wird man die neuen Uhren nur noch mit Bargeld füttern können. An den neuen Parkuhren wird man dafür neu auch mit Euromünzen bezahlen können.

In der Stadt Bern gibt es derzeit rund 2700 gebührenpflichtige Parkplätze. Für deren Bewirtschaftung stehen rund 260 Parkuhren im Einsatz.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch