Zum Hauptinhalt springen

Ein Schmetterling flattert durchs Marziliquartier

Für das Erweiterungsprojekt der Volksschule Marzili in Bern wurde ein Sieger erkoren. 2016 werden voraussichtlich die Bauarbeiten beginnen.

Das Siegerprojekt des Architekturwettbewerbs stammt von einem Zürcher Büro. Wegen der schmätterlingsähnlichen Form des Baukörpers trägt es den lateinischen Namen «Papilio».
Das Siegerprojekt des Architekturwettbewerbs stammt von einem Zürcher Büro. Wegen der schmätterlingsähnlichen Form des Baukörpers trägt es den lateinischen Namen «Papilio».
zvg/Stadt Bern

Das Marziliquartier in Bern braucht wegen steigender Schülerinnen- und Schülerzahlen mehr Schulraum. Von April bis September des letzten Jahres wurde ein offener Projektwettbewerb für die Erweiterung der Volksschule Marzili durchgeführt. Gewonnen hat die Ausschreibung die Firma Arge Hull Inoue Radlinsky GmbH mit Wolfgang Rossbauer aus Zürich mit einem dreigeschossigen und schmetterlingsähnlichen Baukörper. Passend dazu trägt das Projekt den Namen Papilio.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.