Ehemaliges Tramdepot beim Burgernziel wird überbaut

Das ehemalige Tramdepot Burgernziel wird überbaut. 78 Prozent der Stimmenden wollten, dass das Areal im Baurecht abgegeben wird. Es sollen rund 100 neue Wohnungen entstehen.

Auf dem Areal des eheamligen Tramdepots beim Burgernziel entstehen Wohnungen.

Auf dem Areal des eheamligen Tramdepots beim Burgernziel entstehen Wohnungen.

(Bild: Urs Baumann)

Für Gemeinderat Alexandre Schmidt (FDP) ist klar: «Dieses Projekt wird prägend sein.» Die Stimmberechtigten der Stadt Bern haben mit 23'719 Ja- (78 Prozent) zu 6745 Nein-Stimmen (22 Prozent) zugestimmt, das städtische Areal des ehemaligen Tramdepots Burgernziel im Baurecht an Investorinnen und Investoren abzugeben.

Mit der Realisierung des Siegerprojekts «bärn ost» können rund 100 neue Wohnungen und Dienstleistungsangebote entstehen.

«Innere Verdichtung wird in Bern gelebt», sagte Finanzdirektor Alexandre Schmidt am Sonntagnachmittag an der Medienkonferenz des Berner Gemeinderats. «Auf dem ehemaligen Tramdepotareal entstehen attraktive und bestens erschlossene Wohnungen. Solche Projekte brauchen wir für eine wachsende Stadt.»

Das deutliche Resultat sei das Ergebnis der langen Arbeit und der guten Einbindung der Interessen des Quartiers.

Baubeginn in einem Jahr

Wenn die Einsprachefrist abgelaufen ist, wird das Gelände des Tramdepots voraussichtlich im Januar zur Vergabe an Investorinnen und Investoren ausgeschrieben. «Wir sind überzeugt, dass es mehr als einen Interessenten geben wird», so Schmidt. Bestenfalls beginnen die Bauarbeiten bereits im nächsten Winter.

Resultat: Tramdepot Burgernziel: Abgabe im Baurecht: 77,86 Prozent Ja, 22,14 Prozent Nein.

pd/rah/BZ

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt