Zum Hauptinhalt springen

Dieser Roboter putzt die Wankdorfhalle

Einseifen, wachsen, polieren: Seit Dienstag gibt's in der Wankdorfhalle in Bern Wellness für den Turnhallenboden. Dank dem neuen Reinigungsroboter «Bodenwart 240».

Nach einem Jahr Probezeit wurde der Reinigungsroboter «Bodenwart 240» in der Wankdorfhalle offiziell in Betrieb genommen.
Nach einem Jahr Probezeit wurde der Reinigungsroboter «Bodenwart 240» in der Wankdorfhalle offiziell in Betrieb genommen.
Tobias Ochsenbein
Die Maschine entfernt auch mühsame Harzspuren, das dürfte vor allem die Abwarte freuen, dauerte diese Arbeit doch früher Stunden.
Die Maschine entfernt auch mühsame Harzspuren, das dürfte vor allem die Abwarte freuen, dauerte diese Arbeit doch früher Stunden.
Tobias Ochsenbein
Dank der schnellen Reinigung kann in Zukunft auch die Halle effizienter ausgelastet werden.
Dank der schnellen Reinigung kann in Zukunft auch die Halle effizienter ausgelastet werden.
Tobias Ochsenbein
1 / 5

Im Prinzip geht es, um was es schon immer ging: Sauberkeit. Nur muss ab sofort nicht mehr der Abwart einen halben Tag lang die Halle scheuern, um die Harzspuren der Handballer weg zu kriegen. Seit Dienstag übernimmt diese Arbeit in der Dreifachturnhalle im Wankdorf offiziell ein Reinigunsroboter mit dem Namen «Bodenwart».

«Dank der raschen Reinigung des Roboters können Turnhallen künftig viel besser ausgelastet werden», sagt Roland Schwab, Geschäftsleiter von der Firma Infrasport, die den «Bodenwart» herstellt. Es brauche keine zusätzlichen Zeitfenster mehr um die Hallen zwischen Turnstunden zu reinigen. Die Maschine hat auch Auswirkungen auf die Sicherheit: «In gut geputzten Turnhallen passieren weniger Unfälle», sagt Heinz Wyss von der Suva. «Wir sind natürlich interessiert daran, dass möglichst wenig Unfälle passieren.»

Bruno Steiner ist Betriebsmitarbeiter in der Wankdorfhalle und als solcher quasi der Chef des Bodenwarts. Er hat die Maschine nun ein Jahr lang getestet und konnte seine Vorbehalte, die er dem Roboter gegenüber hegte, abbauen. «Wir können nun viel effizienter arbeiten. Während der Roboter in der Halle seine Runden dreht, können wir uns um etwas anderes kümmern.» Steiner glaubt, dass das Beispiel Reinigungsroboter Schule machen wird. Denn ein Hallenboden, so simpel er sein möge: Ihn richtig sauber zu bekommen, sei eine wahre Kunst.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch