Zum Hauptinhalt springen

Die Variante Gampelen ist zu prüfen

Andrea Sommer, Leiterin Ressort Kanton, zur Vergabe von neuen Standplätzen für Fahrende.

Dass die Kantone den Fahrenden aus dem In- und Ausland Plätze anbieten müssen, ist richtig. Und im Grundsatz eigentlich unproblematisch: Denn allein die Tatsache, dass jemand nicht sesshaft ist, macht ihn weder zum Kriminellen noch zum schlechten Nachbarn.

Die Zeiten, in denen Fahrende aufgrund von engstirnigen Vorurteilen misshandelt wurden, sind glücklicherweise vorbei. Daher ist es zu begrüssen, dass der Kanton Bern nun vorwärtsmacht und neue Halteplätze schafft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.