Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Die Tochter auf dem Unterarm

13 Nadeln stechen in die Haut: «Die Namen der Kinder zu tätowieren, ist ein Klassiker», sagt Tätowierer Patrick Locher.
Locher hat sich ein Porträt seiner Tochter tätowieren lassen.
Willy Gilgen und Daniela Minder, Wichtrach: Willy Gilgen: «Daniela und ich haben uns beide das Schild der Route 66 tätowieren lassen. Seit ich mit 17 Jahren den Film ‹Easy Rider› gesehen habe, hat die Strasse von Chicago quer durch die USA nach Los Angeles für mich eine besondere Bedeutung. Vor unserem Haus weht eine Route-66-Fahne, an der Fassade hängt ein Schild, im Wohnzimmer haben wir das Logo auf den Parkett malen lassen. Immer wieder sagte ich, dass ich die Route 66 abfahren möchte. Zum 50.Geburtstag erfüllte ich mir den Traum. Diesen Frühling habe ich die Reise nun wiederholt, zusammen mit Daniela. Diese Reise gehört zum Schönsten, das ich erlebt habe, gleich nach der Geburt meiner beiden ‹Giele›.Vor der Reise habe ich mir das Schild tätowieren lassen. Und Daniela sagte, sie wolle  auch. Seit 3 Jahren sind wir nun zusammen.   Für uns ist klar, dass wir nicht heiraten werden. Das Tattoo ist  aber ein wichtiges Symbol für unsere Beziehung.»
1 / 9

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin