Zum Hauptinhalt springen

Die Grünen kandidieren erstmals für den Gemeinderat

Andreas Schwab (SP) wird wohl neuer Gemeindepräsident in Bremgarten. Das Rennen um die restlichen Sitze im Gemeinderat bleibt offen.

Andreas Schwab (SP) will Gemeindepräsident von Bremgarten werden.
Andreas Schwab (SP) will Gemeindepräsident von Bremgarten werden.
Marco Raho

Bei den Nationalratswahlen am 20. Oktober ist die grüne Welle über Bremgarten geschwappt. Die Grüne Partei legte mit den Grünliberalen gleich um 12 Prozentpunkte zu. Sie kommen neu auf ein Drittel aller Wählerstimmen. Damit gehört die Gemeinde an der Aareschlaufe zu den 10 Prozent der grünsten Gemeinden in der Schweiz.

Doch auf der kommunalen Politbühne sind die Grünen noch nicht angekommen: So ist die Ökopartei auf der Internetseite der Gemeinde nirgends zu finden. Und Philip Michel, FDP-Ortsparteipräsident, sagt: «In den letzten vier Jahren waren die Grünen sehr still in Bremgarten.»

Die Ergebnisse aus den nationalen Wahlen können zwar nicht direkt auf die lokalen Gegebenheiten umgemünzt werden. Trotzdem wollen die Grünen den Schub der Klimawahl mitnehmen und neu in den Gemeinderat einziehen.

Vier Kandidaten stellen sich am 1. Dezember zur Wahl. An erster Stelle steht Brigit Baumberger. Das Ziel sei, mindestens einen Sitz zu erreichen. «Viele Einwohner von Bremgarten denken grün. Zum ersten Mal haben sie jetzt auch die Chance, grün zu wählen», sagt Baumberger.

Die Ausgangslage

Nur zwei der sieben Gemeinderäte ziehen sich aus der Kommunalpolitik zurück: der Präsident Andreas Kaufmann (GLP) und Fritz Balmer (FDP). Der Sitz der FDP dürfte wohl am stärksten wackeln. Mit drei Vertretern sind sie aktuell die grösste Kraft.

Die SP will mit einer Listenverbindung mit den Grünen und der EVP neu auf drei Sitze kommen. Eine Verbindung zusätzlich mit der GLP wurde im letzten Moment von der SP verhindert. Die Grünliberalen haben sich nun auf einen Zusammenschluss mit FDP und SVP geeinigt. Die drei Parteien reden aber nicht von einem zusätzlichen Sitz. Ihr Ziel: Ihre Sitze verteidigen.

Vor vier Jahren zog die SVP wieder in den Gemeinderat ein. Dies auf Kosten der Linken. Die SVP habe in Bremgarten eine treue Wählerschaft. «Es sollte ein realistisches Ziel sein, unseren Sitz zu halten», sagt SVP-Ortspräsident Martin Baltisser auf Anfrage.

Die Präsidialfrage

Wer in Bremgarten Gemeindepräsident werden will, muss auch als Gemeinderat gewählt werden. Die SP stellt mit Andreas Schwab den einzigen Kandidaten. Die Eingabefrist endete am Montag. Somit wäre der neue Prä­sident derjenige, der vor fünf Jahren nur Zweiter wurde. Bei dieser Kampfwahl distanzierte Andreas Kaufmann den Kontrahenten Andreas Schwab deutlich.

Diese Niederlage hat bei dem Historiker keine Wunden hinterlassen. Er sei überrascht gewesen, dass heuer kein anderer Kandidat das Präsidium angreife. Seine Erfahrung aus dem Rat will er nun als Präsident einbringen: «Nach zwei Legislaturen weiss ich, wie Bremgarten läuft.»

Die Kandidierenden SP: Andreas Schwab (bisher), Stefan Geiser (bisher), Dagmar Hensel, Basil Gerber, Oliver Krüger. SVP: Ulrich Stähli (bisher), Erich Weber, Alexander Leu. GLP: Thomas Stadler, Franziska Schöni, ­Simona Weber, Sandro Held, Simone Zesiger. FDP: Pascale Keller (bisher), Peter Magnaguagno (bisher), Stefan Flückiger, Rémy Hübschi, Manuela Wüthrich. EVP: Zacharias Kull, Cornelia Schärer, Dirk Meisel. Grüne: Brigit Baumberger, Ruth Schindler, Thomas König, Alexander Grimm.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch