Zum Hauptinhalt springen

Die Debatte gegen Gewalt muss weitergehen

Das Ja zu den verschärften Konkordatsmassnahmen erstaunt nicht. Die Überraschung liegt vielmehr in der Deutlichkeit des Resultats.

Der bernische Polizei- und Militärdirektor Hans-Jürg Käser freut sich über das Resultat der Abstimmung.
Der bernische Polizei- und Militärdirektor Hans-Jürg Käser freut sich über das Resultat der Abstimmung.
Andreas Blatter
So stimmten die Gemeinden im Kanton Bern ab.
So stimmten die Gemeinden im Kanton Bern ab.
Grafik DB/Quelle Kanton Bern
Serie Regierungsrats-Kandidaten: Hans-Jürg Käser. © Andreas Blatter
Serie Regierungsrats-Kandidaten: Hans-Jürg Käser. © Andreas Blatter
1 / 20

Ob es im eigenen Wohnort Spitzensportvereine gibt oder nicht, spielte dabei offenbar keine grosse Rolle. Sämtliche Wahlkreise im Kanton stimmten deutlich zu. In der Stadt Bern betrug der Ja-Anteil mehr als 70 Prozent.

Das Referendumskomitee hatte einen schweren Stand: Eine Vorlage, die auch Hooligan-Konkordat genannt wird, ist schwierig zu bekämpfen. Wer ist schon für Hooligans? Und wer ist schon dagegen, dass Massnahmen dafür ergriffen werden, Gewalt bei Sportanlässen einzudämmen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.