Zum Hauptinhalt springen

Die Berner Brücken haben kein «Verfalldatum»

Fugensanierung in diesem Sommer. Dank der neuen Fugen muss die Brücke künftig bei heissen Temperaturen nicht mehr bewässert werden.  Der Korrosionsschutz wurde in diesem Jahr neu aufgetragen. Letzte Sanierung: 1998. Die nächste Gesamtsanierung ist für 2025 geplant, wenn die  Lebensdauer der Tramschienen abgelaufen ist.
Eine «sehr gutmütige Brücke», sagt Stefan Bähler. Ein Sanierungsprojekt für die Fahrbahnfläche mit den breiten Trottoirs und Velospuren ist in der Entwicklungsphase. An der Konstruktion sind bis ins Jahr 2025 keine Arbeiten geplant.  Die Lastwagen hinterlassen hier übrigens weniger Spuren, als es die Trams auf anderen Brücken tun.
Auf Stadtgebiet gibt es nebst den Hochbrücken und der Dalmazibrücke vier Fussgängerstege: den Schönausteg, den Steg beim Tych in der Matte, den Altenbergsteg und den Seftausteg beim Kraftwerk Felsenau. Der Unterhalt ist laut Tiefbauamt während einiger Zeit etwas zurückgestellt und jetzt wieder hochgefahren worden. Bald steht ein grösseres Projekt an. Bewilligen die Stimmberechtigten die Kredite zum Hochwasserschutzkonzept, bedeutet dies , dass die Stege angehoben werden müssen – laut Tiefbauamt «um doch einige Zentimeter». Eine Herausforderung wird es sein, die Zugänge weiter fussgängerfreundlich zu gestalten. Es braucht Rampen, die zum eigentlichen Steg führen. Baustart für den Hochwasserschutz ist nicht vor 2017.
1 / 7

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.