Zum Hauptinhalt springen

Der Erfolg des vielfach Kritisierten

Die Bevölkerung von Worb hat Gemeindepräsident Niklaus Gfeller (EVP) wiedergewählt. Die grossen Parteien haben seine Abwahl nicht erreicht. Warum es Gfeller trotz allem schaffte.

Vergebliche Opposition gegen Niklaus Gfeller: Die vier Worber Gemeinderäte (von links) Guy Lanfranconi (FDP), Hanspeter Stoll (FDP), Peter Hubacher (SVP) und Jonathan Gimmel (SP).
Vergebliche Opposition gegen Niklaus Gfeller: Die vier Worber Gemeinderäte (von links) Guy Lanfranconi (FDP), Hanspeter Stoll (FDP), Peter Hubacher (SVP) und Jonathan Gimmel (SP).
Urs Baumann

Worbs Gemeindepräsident Niklaus Gfeller (EVP) schaffte am Sonntag die Wiederwahl, obwohl er monatelang hart kritisiert worden war. Und obwohl die drei grossen Parteien SP, FDP und SVP geschlossen hinter dem Gegenkandidaten Jonathan Gimmel (SP) standen. 299 Stimmen Vorsprung hatte Gfeller auf seinen Herausforderer. Damit platzten die Träume der Gegner, ihn aus dem Amt zu hieven.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.