Zum Hauptinhalt springen

Feuer in der Berner Altstadt

Ein Dachstockbrand beschädigte am Montagabend das Morell-Haus an der Postgasse. Zwei Personen mussten ins Spital gebracht werden, die Brandursache ist noch unbekannt.

Johannes Reichen
Eindrücklich: So sah der Brand in der Berner Altstadt von oben betrachtet aus. <i>Video: Leserreporter/Michael Scheidegger</i>

Es ist gegen 19 Uhr am Montagabend, als in der Berner Altstadt das Feuer ausbricht. Betroffen ist der Dachstock des Morell-Hauses an der Postgasse 14. Die Flammen greifen um sich, dichter Rauch steigt über der Altstadt auf, das belegen Bilder und Videoaufnahmen von Anwohnern und Passanten.

Das Morell-Haus wird statisch abgestützt. Gut zu sehen: Die geretteten Deckenmalereien im Obergeschoss.
Das Morell-Haus wird statisch abgestützt. Gut zu sehen: Die geretteten Deckenmalereien im Obergeschoss.
Adrian Moser
Problematisch war vor allem das Wasser, das zum Löschen des Brandes eingesetzt werden musste.
Problematisch war vor allem das Wasser, das zum Löschen des Brandes eingesetzt werden musste.
Adrian Moser
Daher muss das Gebäude in den kommenden Wochen getrocknet werden.
Daher muss das Gebäude in den kommenden Wochen getrocknet werden.
Adrian Moser
Wann die Renovierungsarbeiten wieder aufgenommen werden können, ist noch unklar.
Wann die Renovierungsarbeiten wieder aufgenommen werden können, ist noch unklar.
Adrian Moser
Die Staatsanwaltschaft geht von einem Gebäudeschaden in der Höhe von rund zwei Millionen Franken aus.
Die Staatsanwaltschaft geht von einem Gebäudeschaden in der Höhe von rund zwei Millionen Franken aus.
twitter/feuerwehr_bern
Die Feuerwehr nimmt den ausgebrannten Dachstock in Augenschein. Das Gebäude wird abgestützt und mit einem Notdach versehen.
Die Feuerwehr nimmt den ausgebrannten Dachstock in Augenschein. Das Gebäude wird abgestützt und mit einem Notdach versehen.
twitter/feuerwehr_bern
Aus der Luft ist der Schaden am Dach gut sichtbar.
Aus der Luft ist der Schaden am Dach gut sichtbar.
twitter/feuerwehr_bern
Der Tag danach: Am Dienstagmorgen ist die Feuerwehr nach wie vor mit der Bekämpfung von Glutnestern beschäftigt.
Der Tag danach: Am Dienstagmorgen ist die Feuerwehr nach wie vor mit der Bekämpfung von Glutnestern beschäftigt.
Raphael Moser
Der Dachstock ist komplett zerstört. Nur noch das Gerippe ist übrig.
Der Dachstock ist komplett zerstört. Nur noch das Gerippe ist übrig.
Raphael Moser
Auf diesem Bild lässt sich der Ausmass des Schadens erahnen.
Auf diesem Bild lässt sich der Ausmass des Schadens erahnen.
Raphael Moser
Immer wieder blicken Passanten verdutzt auf die ausgebrannte Dachkonstruktion und die Feuerwehrmänner, welche via Drehleiter den Schaden begutachten.
Immer wieder blicken Passanten verdutzt auf die ausgebrannte Dachkonstruktion und die Feuerwehrmänner, welche via Drehleiter den Schaden begutachten.
Raphael Moser
In der Sonnenstore des Restaurants Treff sind Brandlöcher zu erkennen.
In der Sonnenstore des Restaurants Treff sind Brandlöcher zu erkennen.
Raphael Moser
Während der ganzen Nacht und am Dienstagmorgen hat die Feuerwehr Glutnester bekämpft.
Während der ganzen Nacht und am Dienstagmorgen hat die Feuerwehr Glutnester bekämpft.
Michael Bucher
Montagabend, kurz nach 19 Uhr: Der Dachstock der Postgasse 14 steht in Flammen.
Montagabend, kurz nach 19 Uhr: Der Dachstock der Postgasse 14 steht in Flammen.
Leserreporter/Anja Stampfli
Das lodernde Feuer und die grosse Rauchsäule waren unübersehbar.
Das lodernde Feuer und die grosse Rauchsäule waren unübersehbar.
Leserreporter/20 Minuten
Viele Schaulustige begutachteten den Brand aus Berns Gassen.
Viele Schaulustige begutachteten den Brand aus Berns Gassen.
Leserreporter/20 Minuten
Erste Rettungskräfte eilen zur Brandstelle.
Erste Rettungskräfte eilen zur Brandstelle.
Leserreporter/Anja Stampfli
Die Gerechtigkeitsgasse ist im Rauch eingehüllt.
Die Gerechtigkeitsgasse ist im Rauch eingehüllt.
Leserreporter
Die Rauchschwaden steigen über der Altstadt empor.
Die Rauchschwaden steigen über der Altstadt empor.
Leserreporter/Anja Stampfli
Auch aus der Postgasse ist der Rauch zu erkennen.
Auch aus der Postgasse ist der Rauch zu erkennen.
Johannes Reichen
Das Morell-Haus wird momentan saniert, bis 2019 sollten mehrere 2- und 3-Zimmerwohnungen entstehen.
Das Morell-Haus wird momentan saniert, bis 2019 sollten mehrere 2- und 3-Zimmerwohnungen entstehen.
Leserreporter
Über die Brandursache liegen derzeit keine Informationen vor.
Über die Brandursache liegen derzeit keine Informationen vor.
Leserreporter/20 Minuten
Die Feuerwehr und die Polizei sind vor Ort und vermelden um 20 Uhr das Feuer unter Kontrolle zu haben.
Die Feuerwehr und die Polizei sind vor Ort und vermelden um 20 Uhr das Feuer unter Kontrolle zu haben.
Johannes Reichen
Einsatzkräfte der Feuerwehr begeben sich auf der Leiter zum Dachstock.
Einsatzkräfte der Feuerwehr begeben sich auf der Leiter zum Dachstock.
Leserreporter
Von der Gerechtigkeitsgasse her sind nach 20 Uhr keine Flammen mehr zu sehen.
Von der Gerechtigkeitsgasse her sind nach 20 Uhr keine Flammen mehr zu sehen.
Leserreporter
Rauchschwaden in der Berner Altstadt: Am Montagabend brannte der Dachstock des Morell-Haus'.
Rauchschwaden in der Berner Altstadt: Am Montagabend brannte der Dachstock des Morell-Haus'.
Raphael Moser
Die Einsatzkräfte positionierten sich in der Gerechtigkeitsgasse.
Die Einsatzkräfte positionierten sich in der Gerechtigkeitsgasse.
Raphael Moser
Die Feuerwehr bekämpft das Feuer im Dachstock.
Die Feuerwehr bekämpft das Feuer im Dachstock.
Raphael Moser
Die Stelle um die Postgasse 14 wurde grossflächig abgesperrt.
Die Stelle um die Postgasse 14 wurde grossflächig abgesperrt.
Raphael Moser
Die Einsatzkräfte hatten die Flammen erstaunlich schnell im Griff.
Die Einsatzkräfte hatten die Flammen erstaunlich schnell im Griff.
Raphael Moser
Mit vereinten Einsatzkräften konnte das Feuer gebändigt werden.
Mit vereinten Einsatzkräften konnte das Feuer gebändigt werden.
Raphael Moser
Schon von Weitem waren zuerst die Flammen und später immer noch der Rauch zu erkennen.
Schon von Weitem waren zuerst die Flammen und später immer noch der Rauch zu erkennen.
Raphael Moser
Die Feuerwehr konnte den Brand kontrollieren und löschen.
Die Feuerwehr konnte den Brand kontrollieren und löschen.
Raphael Moser
1 / 35

Bald liegt beissender Geruch in den Gassen. Kurz nach 20 Uhr teilt die Berufsfeuerwehr der Stadt mit, dass sie in der Altstadt den Brand bekämpft. Allein ist sie nicht, auch die Feuerwehr Ostermundigen steht im Einsatz, ebenso die Kantonspolizei und die Sanitätspolizei. Nach beinahe zwei Stunden, gegen 22 Uhr, vermeldet die Feuerwehr, dass der Brand unter Kontrolle sei.

Zwei Personen müssen zur Kontrolle ins Spital gebracht werden, wie die Polizei bestätigt. Bei einem Mann liegt der Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung vor, ein zweiter Mann weist andere gesundheitliche Beschwerden auf. Ausserdem werden sechs Personen aus dem benachbarten Gebäude evakuiert.

Sie sowie weitere sieben Personen, welche sich nahe dem Brand aufgehalten hatten, werden durch die Sanitätspolizei medizinisch untersucht. Über die Brandursache und den entstandenen Schaden ist derzeit nichts bekannt.

Denkmalgeschütztes Haus

Als das Feuer ausbricht, ist Bern in schönster Feierabendstimmung. Die Leute sitzen auf den Terrassen der Altstadtbeizen oder schwimmen noch in der Aare. Doch die Szenerie ändert sich rasch.

Dutzende Einsatzkräfte stehen im Einsatz. Das Feuer zieht viele Schaulustige an. Die Sicherheitskräfte versperren die Zugänge zur Brandstelle. Die Buslinien 12 und 30 werden unterbrochen oder umgeleitet. Auf dem Rathausplatz unterhalten sich Anwohner, die nicht zu ihren Wohnungen heimkehren können.

Die Feuerwehr bei der Arbeit: So wurde der Brand unter Kontrolle gebracht. Video: Leserreporter

Aus nächster Nähe: Der Brand von der Nydeggasse aus gesehen. Video: Leserreporter/Yathavan Yogananthan

Auf dem Nydeggplatz schauen Touristen vorbei, und auch Stadt­präsident Alec von Graffenried nimmt einen Augenschein. Das denkmalgeschützte Patrizierhaus gehört der Stadt Bern, seit 150 Jahren schon.

Haus war im Umbau

Zuletzt war im Morell-Haus das Ratssekretariat des Stadtparlaments untergebracht. In die Schlagzeilen schaffte es das Haus auch vor drei Jahren, weil der damalige Finanzdirektor Alexandre Schmidt Luxusappartements einbauen lassen wollte. So weit kam es nicht, der Gemeinderat entschied sich letztlich für sieben Wohnungen mit «moderaten Mietzinsen».

Der Umbau des Hauses für 4,2 Millionen Franken war in vollem Gang. Die Wohnungen hätten Mitte des nächsten Jahres bezugsbereit gewesen sein sollen. Bei der Sanierung des Hauses kamen auch wertvolle Deckenmalereien zum Vorschein. Ob sie vom Brand betroffen sind, ist noch offen.

Vom Brand betroffen war der Dachstock des Morell-Hauses an der Postgasse 14. Quelle: Google Maps

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch