Zum Hauptinhalt springen

Der Berner Spuk-Spezialist ist tot

Der Spezialist für Berner Spuk- und Geistergeschichten ist im Alter von 64 Jahren gestorben.

Alfred Erismann kannte sie alle, die Spukgeschichten aus Bern. Die Sage von Hans Franz Nägeli etwa, dem Eroberer des Waadtlandes, dessen Name man auch heute nicht zur falschen Zeit an der Fricktreppe rufen sollte – weil sich sonst der Herr in seiner Ruhe gestört fühlen und als Geist erscheinen würde. Oder die Geschichten der ehemaligen Scharfrichter, die noch lange als Geister durch die Stadt gezogen sein sollen.

Erismann verknüpfte die Spukgeschichten mit viel geschichtlichem Hintergrund. 2005 veröffentlichte er das Buch «Bern im Lichte seiner Spuk- und Gespenstergeschichten». Unter diesem Motto führte der Inhaber einer Informatikfirma regelmässig beliebte Gespensterrundgänge in der Altstadt durch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.