ABO+

Der «Berner Marsch» löst noch immer heftige Gefühlswellen aus

Die Aare gehört zu Bern wie zu seiner inoffiziellen Hymne. Ob der «Berner Marsch» deshalb so emotional ist?

Stephan Künzi


Der «Berner Marsch» in einer Darstellung vor 100 Jahren. Foto: PD

«Die vo der Ämme und die vo der Aare, die wo z’ Fuess und z’ Sattel fahre.» Die Aare ist nicht nur der Berner Fluss schlechthin. Sie spielt – natürlich – auch in jenem Stück eine zentrale Rolle, das den Kanton besingt. Es hebt mit dem trommelartigen «Träm, träm, träridiri» an, fordert dann «alle Mannen» zum Einstehen auf und hält am Ende fest, woher die Angesprochenen kommen. Eben. «Die vo der Ämme und die vo der Aare».

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt