Zum Hauptinhalt springen

Demonstrant «schenkt» BKW Kohle

Eine Gruppe von Bürgern aus dem deutschen Dorf Dörpen haben am Montag vor dem Hauptsitz der BKW in Bern eine kurze Protestaktion gegen das geplante Kohlekraftwerk in Dörpen durchgeführt.

Ein Bürger übergab der BKW einen Eimer Kohle.

Mit der Übergabe des Kohleeimers bezog sich die Bürgergruppe laut einer Mitteilung auf eine Aussage des Geschäftsführers der BKW Deutschland GmbH an einer Podiumsdiskussion. Der Geschäftsführer habe gesagt, das Werk könne nicht in der Schweiz gebaut werden. Es sei nicht möglich, die Kohle dorthin zu transportieren. Die Bürgergruppe habe das Gegenteil beweisen wollen.

Antonio Sommavilla, Sprecher der BKW, nahm den Kohleeimer in Empfang, wie er auf Anfrage sagte. Er revanchierte sich für das «Geschenk» mit einem Nahrungsmittelpaket, war doch der Dörpener Bürger per Velo angereist.

Er habe dem deutschen Besucher auch gesagt, dass die BKW FMB Energie AG am Projekt festhalte, so Sommavilla weiter. Die BKW suche aber - wie im März bekanntgegeben - Partner und wolle die eigene Beteiligung reduzieren.

Die Grünen Bern und die Greenpeace-Regionalgruppe Bern unterstützten die Aktion der Bürgerinitiative Saubere Energie Dörpen, wie sie mitteilten.

SDA/mus

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch