Zum Hauptinhalt springen

Das Personal der Insel übt den richtigen Umgang mit Ebola

Das Inselspital Bern bereitet sich auf die Behandlung von Ebola-Patienten vor. Das Personal wird an speziellen Anlässen über Behandlungsabläufe und Risiken informiert.

Sieht aus wie ein normales Krankenzimmer, ist jedoch dank des Ebola-Infektmobils binnen kürzester Zeit als Isolationszimmer zu gebrauchen.
Sieht aus wie ein normales Krankenzimmer, ist jedoch dank des Ebola-Infektmobils binnen kürzester Zeit als Isolationszimmer zu gebrauchen.
Urs Baumann
Jonas Marschall, Leiter Hygiene des Berner Inselspitals, informiert das Pflegepersonal über die wegen Ebola getroffenen Vorkehrungen.
Jonas Marschall, Leiter Hygiene des Berner Inselspitals, informiert das Pflegepersonal über die wegen Ebola getroffenen Vorkehrungen.
Urs Baumann
Das Anlegen ist einfach, das Ausziehen will jedoch gelernt sein: Rund 20 Minuten benötigt ein geschulter Pfleger, um die Ebola-Schutzausrüstung samt Atemgerät korrekt abzulegen.
Das Anlegen ist einfach, das Ausziehen will jedoch gelernt sein: Rund 20 Minuten benötigt ein geschulter Pfleger, um die Ebola-Schutzausrüstung samt Atemgerät korrekt abzulegen.
zvg/Inselspital Pascal Gugler
1 / 4

«Ich sitze hier, weil wir diejenigen sind, welche die Ebola-Patienten behandeln werden, die in der Insel landen, und ich wissen will, was für unsere Sicherheit unternommen wird.» Und: «Ja, wir machen uns Sorgen, grosse Sorgen sogar.» So tönt es aus den Reihen der Pflegerinnen der Notfall- und Intensivstation, die gestern am Ebola-Informationsanlass des Berner Inselspitals teilgenommen haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.