Zum Hauptinhalt springen

Burgergemeinde adelt das Kulturzentrum Progr

Vom Provisorium zur festen Grösse: Das Atelierhaus Progr wird für seine Leistungen mit dem Kulturpreis der Burgergemeinde Bern ausgezeichnet. Was geschieht mit den 100'000 Franken?

Um 100'000 Franken «reicher»: Die Burger-????gemeinde Bern setzt ein kulturpolitisches Zeichen und zeichnet das Atelierhaus Progr mit ihrem hoch dotierten Kulturpreis aus.
Um 100'000 Franken «reicher»: Die Burger-????gemeinde Bern setzt ein kulturpolitisches Zeichen und zeichnet das Atelierhaus Progr mit ihrem hoch dotierten Kulturpreis aus.
Urs Baumann

«Wir sind stolz und überglücklich über diesen mutigen Entscheid der Burgergemeinde», hielt Matthias Kuhn, Stiftungsratspräsident des Progr, gestern fest. «Die Burgergemeinde ist ein gewichtiger Player, eine Anerkennung von dieser Seite ist viel Wert, nicht nur finanziell.» Der mit 100'000 Franken dotierte Kulturpreis soll laut Kuhn «dem ganzen Haus» zugute kommen und vollumfänglich in kulturelle Zwecke fliessen. Der Stiftungsrat schreibt deshalb einen internen Ideenwettwerb aus. «Aus den Eingaben wird der Stiftungsrat das beste Projekt auswählen. Es sollen spürbar alle der über 150 Kulturschaffenden mit diesem Preis ausgezeichnet werden», so Kuhn.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.