Zum Hauptinhalt springen

Broncos-Bar: Neun Einsprachen gegen Überzeitbewilligung

Das Nachtleben in der Stadt Bern gibt wieder einmal zu reden: Gegen den Überzeitantrag der Broncos-Bar in der Matte sind neun Einsprachen eingegangen. Eine stammt vom Matteleist.

Muss um die Überzeitbewilligung kämpfen: Jimy Hofer.
Muss um die Überzeitbewilligung kämpfen: Jimy Hofer.
Urs Baumann

Mitte Juli hat Jimy Hofer im «Anzeiger Region Bern» einen Antrag für eine Überzeit- und Betriebsbewilligung A veröffentlichen lassen. Matte-Leist Bernhard Bürkli zeigte sich über Hofers Ansinnen wenig erfreut. Man überlege sich Einsprache zu erheben. Der Club Wasserwerk habe schliesslich auch keine Überzeitbewilligung. Er sei der Meinung, dass für alle Veranstalter in der Matte dieselben Regeln gelten sollten, so Präsident Bernhard Bürkli.

Nun sind tatsächlich Einsprachen gegen die Überzeitbewilligung eingegangen – und zwar gleich deren neun. Eine davon stammt vom Matteleist. Dies bestätigt der zuständige Regierungsstatthalter Christoph Lerch gegenüber Capital FM. Die Einsprechenden, darunter auch mehrere Anwohner, fürchten vor allem den Lärm.

Hofer ist enttäuscht

Barbetreiber Jimy Hofer zeigt sich ab den Einsprachen enttäuscht. «Es erstaunt mich nicht, dass der Matteleist die eigenen Leute in die Pfanne haut. Ich selber und die Broncos-Bar sind Mitglieder des Leist. Es enttäuscht mich besonders, da andere Betriebe in der Matte Überzeitbewilligungen haben. Dagegen sagt auch niemand etwas.»

Das letzte Wort in dieser Angelegenheit ist aber noch nicht gesprochen. Es ist möglich, dass sich die Parteien einigen und die Überzeitbewilligung doch noch erteilt wird.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch