Zum Hauptinhalt springen

Beim neuen Breitschplatz gehts einen Schritt vorwärts

Der Regierungsstatthalter hat vier Beschwerden gegen die für die Umgestaltung des Berner Breitenrainplatzes notwendigen Verkehrsmassnahmen abgewiesen.

Am 14. Juni hat das Stadtberner Stimmvolk das Gesamtprojekt «Dr nöii Breitsch» mit seinen 7 Teilprojekten angenommen.
Am 14. Juni hat das Stadtberner Stimmvolk das Gesamtprojekt «Dr nöii Breitsch» mit seinen 7 Teilprojekten angenommen.
BZ Grafik
Die Gesamtkosten werden auf 94 Millionen Franken geschätzt.
Die Gesamtkosten werden auf 94 Millionen Franken geschätzt.
Zusätzlich zur Migros-Filiale sind Wohnungen, Restaurants und eine Kita geplant.
Zusätzlich zur Migros-Filiale sind Wohnungen, Restaurants und eine Kita geplant.
zvg
1 / 12

Der neue Breitenrainplatz ist eine Grossbaustelle. Derzeit allerdings nur für Juristen. Regierungsstatthalter Christoph Lerch hat am Donnerstag mitgeteilt, dass er seine Arbeit am Dossier abgeschlossen hat. Sein Entscheid ist ein Erfolg für die Stadt Bern. Der Regierungsstatthalter hat vier unabhängige Beschwerden abgewiesen. Drei davon wurden von Quartierorganisationen eingereicht, eine von einem Gewerbebetrieb.

Der Gewerbebetrieb hatte sich gegen die teilweise Schliessung der Breitenrainstrasse für den Autoverkehr gewehrt. Er kritisierte, dass die Zufahrt zu seiner Liegenschaft nur über einen Umweg möglich sein werde. Zudem hat der Regierungsstatthalter bestätigt, dass die Stadt Bern auf der nördlichen Fahrspur des Platzes eine Begegnungszone einrichten kann.

Und schliesslich sah der Regierungsstatthalter auch die Verkehrssicherheit der Fahrradfahrer bei der neuen Verkehrsführung gewährleistet. Die Einsprecher haben nun 30 Tage Zeit, den Entscheid an das kantonale Verwaltungsgericht weiterzuziehen.

Der Anfang Dezember aktualisierte Fahrplan gilt nach wie vor: Ein Baustart ist frühestens im Sommer 2020 möglich. Akzeptieren die Einsprecher das Urteil, können anschliessend die Juristen des kantonalen Amts für Gemeinden und Raumordnung über die Genehmigung des Strassenplans entscheiden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch