Zum Hauptinhalt springen

Blaise Kropf formte die Grünen

Nach acht Jahren tritt Blaise Kropf als Präsident der kantonalen Grünen ab. Weggefährtinnen attestieren ihm «eine integrative Rolle» beim Zusammenwachsen der Partei und viel Sachverstand im Grossen Rat.

Wegen der achtjährigen Amtszeitbeschränkung stand schon länger fest, dass Blaise Kropf heuer sein Amt als Präsident der Grünen Kanton Bern ablegen muss.
Wegen der achtjährigen Amtszeitbeschränkung stand schon länger fest, dass Blaise Kropf heuer sein Amt als Präsident der Grünen Kanton Bern ablegen muss.
zvg
Als sich 2006 die Grüne Freie Liste (GFL) und das Grüne Bündnis (GB) zu den Grünen Kanton Bern zusammenschlossen, übernahm Kropf mit Barbara Schwickert (heute Gemeinderätin von Biel) das Co-Präsidium.
Als sich 2006 die Grüne Freie Liste (GFL) und das Grüne Bündnis (GB) zu den Grünen Kanton Bern zusammenschlossen, übernahm Kropf mit Barbara Schwickert (heute Gemeinderätin von Biel) das Co-Präsidium.
Adriana Bella
1992 war Blaise Kropf Mitbegründer der Jungen Alternative (JA!) und vertrat diese zwischen 1999 und 2002 im Berner Stadtrat.
1992 war Blaise Kropf Mitbegründer der Jungen Alternative (JA!) und vertrat diese zwischen 1999 und 2002 im Berner Stadtrat.
Herbert Fischer
1 / 5

Blaise Kropf denkt schnell, redet konzis und verliert selten die Contenance. Unter seiner Führung haben sich die Grünen im Kanton Bern zur fünftgrössten Kraft gemausert. Vor ihm gab es die Partei nicht – man verzettelte sich in verschiedenen Strömungen. Nun gibt der 42-Jährige das Präsidium ab. Länger als acht Jahre darf niemand an der Spitze stehen, verlangen die Statuten. Als er 2006 bei der Zusammenführung des städtischen, linken Grünen Bündnisses mit der liberalen, auch auf dem Land verankerten Grünen Freien Liste fürs Co-Präsidium vorgeschlagen wurde, hatte Dorothea Loosli Bedenken: «Ein extremer Linker und Städter soll die Partei führen, das kommt nicht gut», dachte die damalige Präsidentin der Grünen Freien Liste Seeland.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.