Zum Hauptinhalt springen

BKW reicht beim ENSI Konzepte für Nachrüstung von Mühleberg ein

Der bernische Energiekonzern BKW hat am Freitag bei der Atom-Aufsichtsbehörde ENSI die Konzepte für die Nachrüstung des AKW Mühleberg eingereicht. Die BKW kam damit einer Aufforderung des ENSI nach.

Das Konzept für die Nachrüstung des AKW wurde nun eingereicht.
Das Konzept für die Nachrüstung des AKW wurde nun eingereicht.
Andreas Blatter

Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat hatte im Mai 2011 unter anderem gefordert, dass für das Notstandsystem SUSAN eine zweite, von der Aare unabhängige Kühlmittelversorgung geschaffen werde.

Die entsprechenden Konzeptunterlagen seien nun fristgerecht eingereicht worden, sagte BKW-Sprecher Antonio Sommavilla am Freitag auf Anfrage. Die BKW habe mehrere technische Lösungen geprüft. Im Vordergrund stehe eine Wasserleitung zum Grundwasserstrom aus der Saane.

Die am Freitag eingereichten Nachrüstkonzepte seien auch ein wichtiges Element des Instandhaltungskonzepts, das die BKW in diesem Sommer einreichen werde, schreibt die BKW auf ihrer Website. Das Bundesverwaltungsgericht hatte im Verfahren um eine unbefristete Betriebsbewilligung ein solches Instandhaltungskonzept verlangt.

SDA/dln

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch