Zum Hauptinhalt springen

Bieler Stadtpräsident will 2016 erneut antreten

Erich Fehr strebt eine weitere Amtszeit als Bieler Stadtpräsident an.

mb
Will die Geschicke der Stadt Biel auch weiterhin leiten: Stadtpräsident Erich Fehr.
Will die Geschicke der Stadt Biel auch weiterhin leiten: Stadtpräsident Erich Fehr.
Manuel Lopez

In einem Interview mit dem «Bieler Tagblatt» vom Mittwoch erklärte der Bieler Stadtpräsident Erich Fehr, bei den Wahlen 2016 erneut antreten zu wollen: «Ich habe das Gefühl, dass ich meine Aufgabe noch nicht beendet habe.» 2011 hat Fehr die Nachfolge seines SP-Kollegen Hans Stöckli angetreten. Viele wichtige Projekte stünden vor der Umsetzung, so der Bieler Standort des Swiss Innovation Park.

Wunsch nach neuen Machtverhältnissen

Die Stimmberechtigten werden im kommenden September auch den fünfköpfigen Gemeinderat bestimmen und die 60 Mitglieder des Stadtrats wählen. Bei den Parlamentswahlen wünscht sich Fehr eine rot-grüne Wende.

«Unabhängig davon wäre es wichtig, dass etwas mehr Pragmatismus einkehrt», sagte Fehr. Früher sei es in der Sache mitunter ruppiger zu und her gegangen. «Aber es war weniger persönlich. Alle sollten wieder mehr das Wohl der Stadt im Auge haben.»

Vertrauen im Gemeinderat wiederhergestellt

Einen grossen Schritt vorwärtsgekommen sei man im Fall des SVP-Gemeinderats Beat Feurer. Ihm hatte Fehr vor Jahresfrist vorgeworfen, er habe mit der Herausgabe eines vertraulichen Berichts das Vertrauen innerhalb des Gemeinderats «völlig zerstört».

«Wir haben Wege gefunden, um die Zusammenarbeit zu verbessern», sagte Fehr nun im Zeitungsinterview. «Wir haben die Regeln so festgelegt, dass alle auch mit ihren unterschiedlichen Charakteren Platz haben.»

Die Stadtregierung hatte Anzeige wegen Verdachts auf Amtsgeheimnisverletzung gegen Unbekannt gemacht. Ob es sich um einen Straftatbestand handelt, muss das Gericht entscheiden. Beat Feurer hatte einen Strafbefehl wegen angeblicher Anstiftung zu Amtsgeheimnisverletzung angefochten.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch