Zum Hauptinhalt springen

Berner Stadtverwaltung erhält gute Noten für Familienfreundlichkeit

In einer Betriebsanalyse schneidet die Stadt Bern in Sachen Familienfreundlichkeit und Gleichstellung gut ab. Trotzdem gibt es noch Verbesserungspotenzial.

Der Erlacherhof in der unteren Altstadt: Hier ist die Präsidialdirektion der Stadt Bern angesiedelt.
Der Erlacherhof in der unteren Altstadt: Hier ist die Präsidialdirektion der Stadt Bern angesiedelt.
Urs Baumann

Gutes Zeugnis für die Berner Stadtverwaltung: In einer Betriebsanalyse hat sie punkto Familienfreundlichkeit und Gleichstellung gute Noten erhalten. Weil der finanzielle Spielraum der Stadt im Wettbewerb um Arbeitskräfte nicht allzu gross ist, versucht die Verwaltung mit guten Arbeitsbedingungen zu punkten.

Das Paket habe sich am hart umkämpften Standort Bern, wo nebst der Stadt auch die Kantons- und die Bundesverwaltung sowie mehrere staatsnahe Betriebe um die gleichen Talente buhlten, erfolgreich bewährt. Das hielt Gemeinderat Alexandre Schmidt in einer Mitteilung seiner Direktion vom Freitag fest.

Noch Luft nach oben

Die Stadt setzt unter anderem auf flexible Arbeitszeitmodelle, hohe Arbeitszeitautonomie, Teilzeit sowie auf Jobsharing für Frauen und Männer auch auf Kaderstufe, Teleworking oder ein Karriere-Mentoring-Programm für Frauen.

Die Stadt liess nun ihr Angebot von der Fachstelle UND für Familien- und Erwerbsarbeit für Männer und Frauen durchleuchten. In allen 14 geprüften Kriterien entsprechen die Leistungen der Stadt dem Markt oder liegen darüber.

Die Fachstelle ortet aber auch Verbesserungspotenzial. Sie empfiehlt der Stadt unter anderem, den Fokus auch auf ältere Mitarbeitende zu richten. Zudem sollten Angebote für Mitarbeitende mit Betreuungspflichten aktiver kommuniziert werden. Ausbauen könnte die Stadt auch die Arbeitsbereicherung in Form von Jobrotationen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch