Zum Hauptinhalt springen

Belpmoos: Boden für Flughafen-Ausbau

Der Berner Gemeinderat stellt dem Flughafen Bern-Belp Boden für dessen Ausbau zur Verfügung.

Der Berner Gemeinderat will die Zukunft des «für die Hauptstadtregion wichtigen Flughafens» sichern.
Der Berner Gemeinderat will die Zukunft des «für die Hauptstadtregion wichtigen Flughafens» sichern.
Bruno Stüdle

Die Stadt Bern ebnet den Weg für die vierte Ausbauetappe des Flughafens in Belp. Der Gemeinderat hat der Abgabe im Baurecht des dafür benötigten städtischen Bodens zugestimmt, wie er am Donnerstag mitteilte.

Zudem hat er den Grundeigentümerbeitrag von 3,16 Millionen Franken für die Erschliessung des Baufeldes genehmigt. Dem Beitrag stehe ein marktgerechter Ertrag gegenüber, schreibt der Gemeinderat in einem Communiqué vom Donnerstag. Denn der neue Baurechtsvertrag führe für die Stadt zu jährlichen Mehreinnahmen von rund 225'000 Franken.

Es gehe um die Zukunft des für die Hauptstadtregion wichtigen Flughafens, betonte der Gemeinderat. Die maximale Anzahl zulässiger Flugbewegungen pro Jahr bleibe ja nach dem Ausbau auf 75'000 beschränkt.

Mit der vierten Ausbauetappe will der Flughafen den Linien- und Charterverkehr vom Verkehr der allgemeinen Luftfahrt entflechten. Zudem sollen betriebliche Verbesserungen erzielt werden. Allerdings ist das Projekt durch eine Beschwerde von Umweltverbänden blockiert.

GPB-DA «sehr befremdet»

Mit Befremden hat die Linkspartei GPB-DA auf die Entscheide des Gemeinderats reagiert. Jedes Eintreten für die 2000-Watt-Gesellschaft und für eine grüne Wirtschaft sei völlig unglaubwürdig, wenn gleichzeitig der Flugverkehr gefördert werde.

Dass das Geschäft über den Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik abgewickelt werde, grenze zudem an Missbrauch. Denn so werde ein Referendum und damit eine demokratische Diskussion über die neuerliche Flugförderung verhindert.

SDA/mb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch