Zum Hauptinhalt springen

Beim Flughafen wirds kein Cabaret geben

Die Flughafen Bern AG und der Betreiber des Flughafenrestaurants haben sich geeinigt: Die heutige Sky-Bar wird in Zukunft doch nicht als Cabaret genutzt werden.

Im Hotel-Restaurant beim Flughafen Bern-Belp wird es doch kein Cabaretbetrieb geben.
Im Hotel-Restaurant beim Flughafen Bern-Belp wird es doch kein Cabaretbetrieb geben.
Andreas Blatter

Ernst Bürki wird im Airporthotel Belp nun doch kein Cabaret einrichten. Der Hotelbesitzer hat offenbar mit einem Schreiben an die zuständige Direktion des Kantons Bern sein Baugesuch zurückgezogen und verzichtet somit auf den Umbau der Sky-Bar in ein Cabaret. Dies teilte die Flughafen Bern AG am Dienstag in einem Mediencommuniqué mit.

«Ich bin erleichtert über diesen Entscheid, denn es hätte schlecht zur weiteren Entwicklung des Flughafens gepasst», schreibt Mathias Häberli, CEO der Flughafen Bern AG, in der Mitteilung. Die Flughafenbetreiberin hatte sich von Anfang an gegen das Projekt gewehrt. Sie erachtete den Standort für ein Cabaret als fragwürdig. Nachdem Regierungsstatthalter Christoph Lerch Mitte Februar die Baubewilligung erteilte, reichte der Flughafen gegen den Entscheid Beschwerde bei der kantonalen Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion ein.

Die Umnutzung in ein Cabaret ist mit dem Rückzug des Gesuchs nun aber endgültig vom Tisch. Der Restaurantbesitzer wird in der Mitteilung mit den Worten zitiert, die Verhandlungen zwischen ihm und den Flughafen-Verantwortlichen seien jederzeit in bestem Einvernehmen erfolgt. Und die Flughafen Bern AG will laut der Mitteilung bei gewissen Projekten mit dem Restaurantbetreiber zusammenspannen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch