ABO+

«Es ist nie lustig, ein Werk abzugeben»

Nina Zimmer, Direktorin des Kunstmuseums Bern, findet den Verkauf von «Marine, Temps d’orage» zwar «nicht lustig», aber bezeichnet ihn dennoch als «bestmögliches Szenario».

Nina Zimmer, Direktorin des Kunstmuseums Bern, verteidigt den Verkauf des Bildes.

Nina Zimmer, Direktorin des Kunstmuseums Bern, verteidigt den Verkauf des Bildes.

(Bild: Adrian Moser)

Michael Feller@mikefelloni

Sie verkaufen eines der wertvollsten verbliebenen Bilder aus dem Gurlitt-Erbe, Manets «Marine, Temps d’orage». Wie schmerzhaft ist das?
Es ist nie lustig, ein Werk aus der Sammlung abzugeben.

Weshalb tun Sie es dann?
Nach den beiden grossen Ausstellungen zum Gurlitt-Erbe haben wir abgerechnet und Forschungsprojekte, Restaurierungen und Kosten für juristischen Beistand zusammengezählt. Im Moment schätzen wir den Verlust auf rund 4 Millionen Franken. Wir wollen von dem Erbe nicht profitieren, aber wir wollen auch nicht ein Defizit daraus tragen müssen. Deswegen haben wir von Anfang an die Möglichkeit, ein Bild zu verkaufen, kommuniziert. Das Museum in Tokio bezahlt 4 Millionen US-Dollar.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt