Zum Hauptinhalt springen

Bärenpark: Behinderte müssen weiter warten

Behindertenvertreter sind enttäuscht: Noch haben die Stadtbauten kein Projekt für einen Lift beim Bärenpark vorgelegt. «Es herrscht kein Konsens über das Projekt und die Finanzierung», begründen die Stabe die Verspätung.

Mit Kinderwagen anstrengend, im Rollstuhl fast ein Ding der Unmöglichkeit. Der Zugang zum Berner Bärenpark ist für Gehbehinderte nur bedingt gewährleistet. Eine Lösung verzögert sich nun weiter.
Mit Kinderwagen anstrengend, im Rollstuhl fast ein Ding der Unmöglichkeit. Der Zugang zum Berner Bärenpark ist für Gehbehinderte nur bedingt gewährleistet. Eine Lösung verzögert sich nun weiter.
Urs Baumann

Über eine Viertelmillion Menschen haben seit der Eröffnung des Berner Bärenparks Finn, Björk und ihren Nachwuchs besucht. Noch immer nicht oder nur mit grossen Einschränkungen möglich ist dieses Erlebnis für Behinderte. «Wenn jemand im Rollstuhl sitzt oder stark gehbehindert ist, kann er den Bärenpark unmöglich selbstständig besuchen», sagt Yvonne Hämmig, Geschäftsleiterin der Behindertenkonferenz Stadt und Region Bern (BRB). Schon vor der Eröffnung des Bärenparks setzte sich die BRB mit anderen Organisationen für einen behindertengerechten Zugang ein. Sieben Monate sind seither vergangen – und eine Lösung des Problems liegt in weiter Ferne.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.