Zum Hauptinhalt springen

Autodieb muss in die Psychiatrie

Vor zwei Jahren wurde ein Autodieb in Noflen von der Polizei gestoppt. Der junge Mann leidet an Schizophrenie, darum sprach das Gericht gestern keine Strafe aus. Er wird nun stationär therapiert.

Weil der Autodieb an Schizophrenie leidet, sprach das Regionalgericht Bern-Mittelland kein Urteil aus. Stattdessen wird der junge Mann nun stationär therapiert. (Symbolbild)
Weil der Autodieb an Schizophrenie leidet, sprach das Regionalgericht Bern-Mittelland kein Urteil aus. Stattdessen wird der junge Mann nun stationär therapiert. (Symbolbild)
Fotolia

Wie in einem amerikanischen Actionfilm sei es zu und her gegangen an jenem Novemberabend 2012 in der Abgeschiedenheit von Noflen, sagte der Staatsanwalt. Mit einem Täter in schwarzer Kleidung, der sich in ein fremdes Auto setzt und losfährt über Stock und Stein. Dann der Crash mit dem entgegenkommenden Polizeiauto. Ein kontrollierter Schuss eines Polizisten auf das Hinterrad des Wagens, eine Autoscheibe, die eingeschlagen wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.