Zum Hauptinhalt springen

Mit der Krankheit wurde er straffällig

Er muss sich psychiatrisch behandeln lassen und wandert dann 24 Monate ins Gefängnis: Der Eritreer, der zwei Frauen hinterrücks überfallen hat, wird sogar noch härter bestraft als vom Staatsanwalt beantragt.

Das Regionalgericht Bern-Mittelland sprach den Angeklagten wegen sexueller Nötigung und zahlreicher weiterer Straftaten schuldig.
Das Regionalgericht Bern-Mittelland sprach den Angeklagten wegen sexueller Nötigung und zahlreicher weiterer Straftaten schuldig.
Keystone

24 Monate unbedingt. Mit der Strafe, die es gestern gegen einen Eritreer verhängte, ging das Regionalgericht in Bern sogar über den Antrag des Staatsanwalts hinaus. Dieser hatte am Mittwoch auf 18 Monate plädiert, die Verteidigerin auf 12 Monate.

«Sie hatten Glück», sagte Gerichtspräsident Daniel Gerber an die Adresse des Angeklagten. Das Glück, beim ersten Mal das falsche Opfer, beim zweiten Mal den falschen Ort gewählt zu haben – «ohne diese glücklichen Umstände hätten Sie sich wohl viel massivere Delikte zuschulden kommen lassen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.