Zum Hauptinhalt springen

Afghane soll nach Bombendrohung in U-Haft

Der Afghane, der am Freitagnachmittag bei der Berner Heiliggeistkirche mit einer Bombe gedroht hat, soll in Untersuchungshaft kommen.

Sprengstoffexperten untersuchten den ominösen Gegenstand im Rucksack des Mannes.
Sprengstoffexperten untersuchten den ominösen Gegenstand im Rucksack des Mannes.
Raphael Moser
Das Bahnhofgelände wurde weiträumig gesperrt, ganze Geschäfte evakuiert.
Das Bahnhofgelände wurde weiträumig gesperrt, ganze Geschäfte evakuiert.
Raphael Moser
Kein Verkehr weit und breit auf dem Bahnhofplatz.
Kein Verkehr weit und breit auf dem Bahnhofplatz.
Stefan Schnyder
1 / 33

Am Freitagnachmittag löste eine Bombendrohung einen Grosseinsatz der Polizei bei der Heiliggeistkirche aus. Ausgesprochen hatte sie ein 21-jähriger Afghane, der festgenommen wurde.

Der Mann befindet sich nach wie vor in Haft, wie Polizeisprecherin ­Ramona Mock auf Anfrage ­erklärt. Das soll auch so bleiben: «Der Fall liegt nun bei der Staatsanwaltschaft. Diese hat beim Zwangsmassnahmengericht den Antrag gestellt, dass der Verdächtige in Untersuchungshaft kommt», führt sie aus.

Über das Motiv des 21-jährigen Afghanen macht sie keine Angaben. Die Polizei hat am Freitag zwei verdächtige Gegenstände sicher­gestellt. Deren Untersuchung ist noch nicht abgeschlossen, wie Mock erklärt.

(sny)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch