Zum Hauptinhalt springen

Abgewiesener Spenglerlehrling darf hoffen

Amaniel K. soll das Land verlassen, in einem Asylzentrum auf die Ausweisung warten, nicht mehr arbeiten. Am Freitag kam Bewegung in den Fall des abgewiesenen Spenglerlehrlings. Eine Kehrtwende? Noch nicht.

Ein Schreiben der Fremdenpolizei erlaubt dem abgewiesenen Lehrling Amaniel K. weiterzuarbeiten – zumindest vorläufig.
Ein Schreiben der Fremdenpolizei erlaubt dem abgewiesenen Lehrling Amaniel K. weiterzuarbeiten – zumindest vorläufig.
Andreas Blatter

Freitagmorgen, um Punkt 9 Uhr schreitet Amaniel K. * durch die gläserne Drehtür, hinein in den Betonklotz an der Eigerstrasse. Es ist so weit: der Gang zum Migrationsamt. Heute soll er erfahren, wie es weitergeht. In den Händen hält der junge Mann ein Blatt Papier – darauf: zehn Zeilen Hoffnung. Ein Schreiben der Fremdenpolizei. Es erlaubt Amaniel K. weiterzuarbeiten – zumindest vorläufig. Seit den frühen Morgenstunden hat er es schwarz auf weiss. Aufs Amt muss er trotzdem, um zu er­fahren, wo sie ihn künftig unterbringen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.