Mobility-Pricing bleibt in Bern umstritten

Einmal mehr zeigte sich am Donnerstag: Der Berner Stadtrat liebt es zu diskutieren.

«Mobility-Pricing» sorgte für eifrige Diskussionen im Stadtparlament.

«Mobility-Pricing» sorgte für eifrige Diskussionen im Stadtparlament. Bild: Christian Pfander

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer regelmässig mit dem öffentlichen Verkehr zur Arbeit fährt, der weiss: Bus, Zug und Tram sind oft überlastet, freie Sitzplätze sind zu Stosszeiten Mangelware. Um diese Verkehrsspitzen zu glätten, lancierte der Bund 2016 ein Pilotprojekt um in verschiedenen Regionen das sogenannte «Mobility-Pricing» zu testen. Dabei wären die Kosten von Strecke und Zeit abhängig. Wer oft während den Stosszeiten unterwegs ist, zahlt entsprechend mehr.

Es handelt sich um ein häufig diskutiertes Konzept mit vielen Vor- und Nachteilen. Auch die Stadt Bern beschäftigte sich schon mehrfach mit dem Thema – laut SP-Stadträtin Ingrid Kissling-Näf schon seit über 14 Jahren. Und dennoch: Wie sich donnerstags zeigte, sind die Berner Stadträte der Diskussion noch lange nicht überdrüssig.

Auf der einen Seite sprachen sich die grün-roten Parteien für das Konzept aus; es sei eine gute Möglichkeit, die ständig wachsende Mobilität zu steuern und die externen Kosten, etwa für Lärm- und Luftverschmutzung, miteinzubeziehen. Auf der anderen Seite stellten die rechten Parteien Mobility-Pricing als unfair dar. Insbesondere Menschen mit geringem Einkommen würden dadurch gestraft werden.

Das Traktandum zog sich gar so weit in die Länge, dass GFL-Stadtrat Patrik Wyss mittendrin einen Ordnungsantrag stellte, um nicht noch weitere Einzelredner zuzulassen. Ein Vorschlag, der mit deutlicher Mehrheit angenommen wurde.

Besonders absurd an der Diskussion: Der Bund hat sein Pilotprojekt wegen mangelndem Interesse bereits wieder eingestellt. Eine Teilnahme Berns wäre also ohnehin nicht möglich. Die Abstimmung zum Schluss war daher eher pro forma. Immerhin: Die Mehrheit des Rats möchte das Potential von Mobility-Pricing weiter prüfen. (Berner Zeitung)

Erstellt: 02.11.2018, 08:33 Uhr

Artikel zum Thema

1,5 Millionen für Stadtteilpark Wyssloch

Der Berner Stadtrat hat einem Projektierungskredit von rund 1,5 Millionen Franken für den Stadtteilpark Wyssloch zugestimmt. Mehr...

Ein Ja (fast) ohne Wenn und Aber

Langenthal Auch der Langenthaler Stadtrat spricht sich für eine Erhöhung der Beiträge für die regionale Jugendarbeit aus. Mehr...

Im zweiten Anlauf hats geklappt

Langenthal Der Langenthaler Stadtrat hat der Kapitalerhöhung zugestimmt. Damit kommt die Finanzspritze für die Haslibrunnen AG im Februar vors Volk. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Blogs

Schlagerette Aller Anfang ist schwer

Michèle & Friends Drogen konsumieren für Fortgeschrittene

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...