Bern

Wohninitiative: Hauseigentümer blitzen ab

BernDer Kanton Bern hat die Beschwerde gegen die Umsetzung der städtischen Wohn­initiative abgewiesen. Der Eingriff in die Eigentums­garantie sei zulässig.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei Ein- und Umzonungen sol­len die Eigentümer mindestens ein Drittel der Wohnungen nicht gewinnorientiert abgeben. Das fordert die Wohninitiative, zu der die Stadtberner Stimmbevölkerung vor drei Jahren deutlich Ja sagte.

Doch seither war das Geschäft blockiert: Der Hauseigentümerverband Bern und Umgebung sowie verschiedene Private erhoben Beschwerde bei der kantonalen Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion (JGK). Sie argumentierten, die neuen Vorschriften würden die Eigentümer unzulässig einschränken.

Nun hat die JGK entschieden: Die Umsetzung der Wohninitiative sei «keine Verletzung der in der Bundesverfassung verankerten Eigentumsgarantie». Die Bau­ordnung der Stadt Bern bie­te eine genügende gesetzliche Grundlage für den Eingriff. Zudem seien die Einschränkungen verhältnismässig, weil sie den Hauseigentümern «immer noch genügend Möglichkeiten lassen, ihr Eigentum wirtschaftlich zu nutzen», so die JGK.

Stadtpräsident Alec von Graffenried (GFL) ist froh über den Entscheid. «In Begeisterung breche ich aber nicht aus», sagt er. Denn er geht davon aus, dass der Hauseigentümerverband (HEV) den Fall ans Verwaltungsgericht weiterzieht. Das werde man wohl tatsächlich auch tun, erklärt HEV-Präsident Adrian Haas. Definitiv beschlossen ist der Weiterzug aber noch nicht.

So oder so setzt die Stadt die Forderungen der Wohninitiative bereits um. Bei der Überbauung Tramdepot Burgernziel zum Beispiel ist ein Drittel Genossenschaftswohnungen geplant, beim Viererfeld sind es sogar 50 Prozent. (Berner Zeitung)

Erstellt: 21.04.2017, 12:21 Uhr

Artikel zum Thema

Das Parlament will eine Wohninitiative light

Köniz Die Wohninitiative der SP und ihrer Partner hatte im Parlament keine Chance, dafür der Gegenvorschlag des Gemeinderats: Er schreibt Wohnungen mit günstigen Mieten nur bei grossen Projekten vor. Mehr...

Könizer Wohninitiative «findet schweizweit Beachtung»

Nach dem überraschenden Abstimmungserfolg in Köniz ist für die SP klar: Die Forderung nach preisgünstigen Wohnungen ist auch in anderen Agglogemeinden ein Thema. Mehr...

Wohninitiative wird blockiert

Nach der Genehmigung durch den Kanton fordern die Initianten der Wohninitiative eine rasche Inkraftsetzung. Dabei machen sie die Rechnung aber ohne den Hauseigentümerverband. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Gartenblog Blütenlos schön
Foodblog Falafingo und Flamingo

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Auf Abfall gebettet: Ein Arbeiter einer Wertstoffdeponie in Peschawar, Pakistan, ruht sich auf einem riesigen Berg Plastikmüll aus. (17. August 2017)
(Bild: Fayaz Aziz) Mehr...