Kampfkafi und Gleichstellungsgipfeli an der Uni

Auch an der Universität Bern wurde heute gestreikt. Die Wissenschaftlerinnen fordern insbesondere, dass Professuren fair zwischen den beiden Geschlechtern aufgeteilt werden.

  • loading indicator
Quentin Schlapbach@qscBZ

Ein Mann macht mit einer Flasche Champagner und einem Teller knallroter Erdbeeren die Runde. An den drei Festbänken sitzen rund zwei Dutzend Frauen und lassen sich bedienen.

Die Studierenden der Uni Bern machten am Freitagmorgen vor der Rechtswissenschaftlichen Fakultät und der Uni Mittelstrasse mit einem üppigen Zmorge auf den Frauenstreik aufmerksam – mit klarer Rollenverteilung. Während die Frauen streikten, servierten die Männer «Kampfkafis» und «Gleichstellungsgipfelis».

Im Uni-Alltag sind die Rollen oft andersrum verteilt. Zwar sind heute bereits über die Hälfte der Studierenden weiblich. Bei den Professuren sieht es jedoch anders aus. Dort beträgt die Frauenquote bloss 27 Prozent. Viel zu wenig, findet die Studierendenschaft der Universität Bern (SUB), die im Rahmen des Frauenstreiks eine Petition lanciert hat. In dieser fordern die Studentinnen und Studenten eine Frauenquote von 50 Prozent bei Professuren und Dozenturen an der Uni Bern.

«Wir fordern eine faire Verteilung der Macht auf alle Geschlechter», sagte Valentina Achermann, Vorständin für Gleichstellung bei der SUB, in ihrer kämpferischen Rede. Von der Universitätsleitung sei man in den vorangegangenen Jahren immer wieder vertröstet worden. Aber die Geduld sei nun aufgebraucht, sagt Achermann. «Der Frauenstreik ist der Startschuss für einen Umbau der Strukturen der Universität.»

Von der Universitätsleitung anwesend war Silvia Schroer. Sie ist die einzige Frau im sechsköpfigen Führungsgremium der Universität Bern. «Wir nehmen dieser Forderungen mit wachen Augen und offenen Ohren entgegen», versprach sie. Schroer ist zuversichtlich, dass sich in den kommenden Jahren viel tun wird. Je «weiblicher» das Wissen werde, desto ausgeglichener werde auch das Geschlechterverhältnis bei den Professuren.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt